Komponist-Dirigent-Dozent

Latest

Coming soon

03-werkstatt-spassZur Zeit widmet sich Mattes seiner Tätigkeit als Dozent.

Sein kompositorisches Schaffen kreist um seine 1. Symphonie für Blasorchester. Der erste Satz ist bereits unter dem Titel „Symphonia“ erhältlich.

 


Uraufführung „Symphonia“

Flyer A6_Konzert 2016-5Das Konzert  des Blasorchester der freiwilligen Feuerwehr Rothenbergen war ein voller Erfolg. Das Konzert stand unter dem Motto „Brot und Spiele“ und gab einen groben Überblick, über verschiedene Ausprägungen des (vermeintlich römischen) Phänomens „Brot und Spiele“. Der Abend zeigte auf, dass dieser Mechanismus über alle Epochen – bis in die Neuzeit – überdauert hat.

Der Höhepunkt des Konzertes war die Uraufführung von „Symphonia“. Das Werk wird der Kopfsatz der 1. Symphonie für Blasorchester sein!

Partitur einsehen

Quelle: Ausschnitt Frühjahrskonzert Freiwillige Feuerwehr Rothenbergen, Dirigent: Dirk Mattes, Aufnahme Dirk Mattes


Kreisorchester Würzburg spielt „3 Briefmarken“

img_2115 KopieÜber 60 Musikerinnen und Musiker aus dem Kreis Würzburg trafen sich nach Ostern zu einem einwöchigen Workshop am Volkersberg.

Das Kreisorchester Würzburg erarbeitete dabei die „Drei Briefmarken für Blasorchester“ (Auftragskomposition des Festivals UNerHÖRTes). Seit zwei Jahren steht das Ensemble unter der hervorragenden Leitung von Christian Steinlein. Erfreulich zu sehen, dass es noch Dirigenten gibt, die auch mal was riskieren. Immerhin trifft sich das Orchester ja nur projektweise.

Vor allem der Dialog der Nasobeme (frei nach Christian Morgenstern) verlangte dem Publikum einmal mehr ein Schmunzeln ab.

Das war nicht das erstmal , dass Steinlein ein Werk aus der Mattes´schen Feder aufführte. Bereits 2012 studierte er mit dem Projektorchester Würzburg „Spirit“ ein. Die Uraufführung war ein voller Erfolg. Das Orchester steht inzwischen unter der Leitung von Markus Hein

Pdf Partitur einsehen

Quelle: Studio Dirk Mattes, Trompete: Dirk Mattes, Klarinette: Dirk Mattes


Uraufführung bei „UNerHÖRTes 2016“

12742576_456584357876863_3272484924276631644_nDas Festival war ein voller Erfolg! über 300 Musiker waren beteiligt an „Unerhörtes 2016“ und konnten von dem Festival profitieren. Neben Analysen der Auftragskompositionen (durch die Komponisten selbst) konnten die Teilnehmer u.A. an einer Einführung in die Ästhetik des 20./21. Jahrhunderts teilnehmen.

Außerdem war Am Pult – mit Wolfgang Heinrich, Thomas Doss und nicht zuletzt den Komponisten der Auftragskompositionen Prof. Dr. Christoph Wünsch, Dirk Mattes und Stephan Adam – immer für eine erhellende Betreuung der Teilnehmer gesorgt.

Als Ideengeber und Organisator war natürlich auch Hubert Hoche anwesend. Neben Ihm gaben sich auch Rolf Rudin – als Präsident der Wasbe-Sektion Deutschland – und Ernst Österreicher die Ehre.

Auch die Bläserklassen bekamen mit Tanja Berthold (Stellv. Bundesdirigentin des NBMB) eine erfahrene Pädagogin an die Seite gestellt. Der Workshop 2 fand in Anwesenheit des Bayerischen Rundfunks statt.

Das Polizeiorchester Bayern (Leitung: Prof. Johann Mösenbichler) bildete mit dem überaus gelungenen Abschlusskonzert – in dem neben Werken von Bruckner, Sparke und Mackey auch die Welturaufführung der Auftragskompositionen dargeboten wurden – einmal mehr den Höhepunkt der Veranstaltung. Spätestens hier wurden, sofern vorhanden, die letzten Unklarheiten beseitigt. Die Konzertkirche der Musikakademie Hammelburg war bis zur letzten Reihe gefüllt.

Von Dirk Mattes wurden die beiden Werke „Wie schön du bist!“ und „Ich atme Gefühl“ (eine Hommage an Arnold Schönberg) aufgeführt.

Nächstes Jahr geht das Festival in die 5. Runde!

Partitur: „Ich atme Gefühl“                  Partitur: „Wie schön du bist!“


„Capriccio“ und „Houston Suite“ im Studio 1 des BR

IMG_0072 1

Am 7.11.2015 dirigierte Mattes „Capriccio“ (2015) und die „Houston Suite“ (2006) im Studio 1 des Bayerischen Rundfunks. Beide Werke stammen aus eigener Feder. Anlass war der 9. Bayerische Orchesterwettbewerb, den Räumlichkeiten des BR ausgetragen wurde.

Das Spielleuteorchester Michelbach erreichte souverän – mit 22 von 25 möglichen Punkten  – die Qualifikation für den Deutschen Orchesterwettbewerb.

Der 1. Satz der „Houston Suite“ war bereits in den „Orchesterspitzen“ (Sa. 14.11.2015) auf BR-Klassik zu hören.


Im Studio mit Alexander Pfluger

IMG_0764Zusammen mit  Alexander Pfluger von den „Schwindligen 15“ und Andy Schreck, arbeitet Dirk hier an der neuen CD der „Kinzbach-Musikanten„.

„Für immer böhmisch“ wird an den 7. Sternen der Blasmusik erstmals erhältlich sein. 

 


„Best-off-Konzert“ UNerHÖRTes 2015

IMG_0186Das Festival „UNerHÖRTes 2015“ hatte diesmal das Ziel die Auftragskompositionen der letzten Jahre an einem Konzertabend zu präsentieren. In der Konzertkirche, der Bayerischen Musikakademie Hammelburg, boten das Nordbayerische Jugendblasorchester und das symphonische Blasorchester des Musikvereins Grafenrheinfeld ein wirklich atemberaubendes Konzert. Die Dirigenten Ernst Österreicher und Christian Lang gaben alles am Pult.

Der Musikverein Grafenrheinfeld – der zu großen Teilen Musiker des Jugendorchesters antreten ließ – stellte auf hervorragende Weise unter Beweis, dass die Kompositionen durchaus für Jugendorchester geeignet sind!

Am Ende des Konzerts wurde das Publikum sogar Teil des Klangkörpers: Beim Choral „Nun danket alle Gott“, von J.S. Bach sangen alle Besucher des Konzerts lauthals mit. Der Choral wurde von Hubert Hoche, in der  Komposition „Back from the other Side“ kunstvoll verarbeitet. Auch das  Bezirksjugendblasorchester Unterfranken (Leitung: Andreas Degand) arbeitete, im Rahmen des Festivals, an einigen der Auftragswerke.

Im Konzert waren Werke von Stephan Adam, Rolf Rudin, Christian FP Kram, Dirk Mattes und Robin Becker zu hören.

Quelle: Studio Dirk Mattes, Trompete: Dirk Mattes, Klarinette: Dirk Mattes


Frabaya -Auftragskomposition für das Bayerische Landesmusikfest 2015 in Alzenau

deckblatt_frabaya_kopie

Nach der erfolgreichen Uraufführung von „Frabaya“, durch das JVO des Blasmusikverbandes Vorspessart, unter Leitung von Frank Elbert, dirigierte nun Mattes selbst einen Auszug aus dem Werk:

Zur feierlichen Eröffnung des Bayerischen Landesmusikfestes, durch das Sinfonische Blasorchester Vorspessart, stand die „Hymne aus Frabaya“ auf dem Programm.  Im weiteren Konzertverlauf wurde das SBV durch die bewährten Hände von Musikdirektor Harald Krebs zur Höchstleistung geführt.  Außerdem war, mit Harald Kullmann, ein weiterer hochkarätiger Gastdirigent zu erleben. Mit fabelhaften Solisten – Christine Heim am Altsaxophon, Andreas Schreck an der Trompete, Markus Fischer am Alphorn und der Sängerin Mike Dechant – bot das SBV ein facettenreiches Programm, das die Qualität des Orchesters abermals unter Beweis stellte. Der Bayerische Rundfunk zeichnete das Konzert auf.

Außerdem erklang der Hymnus am 06.06.15, im Gemeinschaftskonzert des Polizeiorchesters Bayern und dem Sinfonischen Blasorchester Musikbund Ober- und Niederbayern . Die beiden Dirigenten Prof. Johan Mösenbichler und Markus Theinert sorgten – trotz tropischen Temperaturen – für einen besonderen Hörgenuss. Auch dieses Konzert wurde vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet.

PDF Partitur „Frabaya“ einsehen

Quelle: Ausschnitt Uraufführung, 11.1.15 JVO Vorspessart, Dirigent: Frank Elbert, Aufnahme: Hermann Oster


Spirit – Im Bann der Elemente

5 ElementeDas Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Rothenbergen bot am 25./26.05.15, unter Leitung von Dirk Mattes, ein Konzertwochenende der etwas anderen Sorte:

Unter dem Motto „5 Elemente“ wurde das Publikum seinen inneren Regungen näher gebracht. Jedes Werk repräsentierte eines der 5 Elemente, aus der daoistischen wŭxíngLehre. Das Konzertprogramm war in jeder Hinsicht eine ganzheitliche Erfahrung. Auch an diesem Abend stand eine Eigenkomposition auf dem Programm. „Spirit“ verkörperte das Ideal der Vollkommenheit.

PDF Partitur „Spirit“ einsehen

Quelle: Ausschnitt Frühjahrskonzert Freiwillige Feuerwehr Rothenbergen, Dirigent: Dirk Mattes, Aufnahme Dirk Mattes


Uraufführung Castle

main_spessartDas Kreisjugendorchester Main-Spessart brachte, unter Leitung von Thomas Joha, am 06.01.2015 erstmals die Blasorchesterfassung von „Castle“ zu Gehör. Im Rahmen des alljährlichen Neujahrskonzerts brachte das Orchester eine überzeugende Darbietung.

Nachdem die Urfassung des Werkes bei der deutschen Meisterschaft 2010 in Königslutter ein voller Erfolg war, beschloss Dirk Mattes „Castle“ für Blasorchester zu bearbeiten.

2010 wurde das Spielleuteorchester Michelbach mit diesem Werk Deutscher Meister in der freien Klasse A.

PDF Partitur „Castle“ einsehen

Quelle: Ausschnitt Uraufführung, 06.1.15 Kreisjugendorchester Main-Spessart, Dirigent: Thomas Joha


Interview mit Ernst Hutter

Im November lud das Main-Echo zum Gespräch ins Medienhaus in Aschaffenburg. Manuela Klebing erörterte mit Ernst Hutter – dem Leiter der Egerländer Musikanten – und Dirk Mattes die Zukunft der Blasmusik.

Zwei Generationen – eine Meinung!

www.die-egerlaender.de


Niemalsland

Robert HP Platz,Dirigent,Komponist,Dirk Mattes,Dirk,Mattes

Am 16.12.1014 wurde in der Hochschule für Musik Würzburg  „Niemalsland“ für Violine, Viola, Violoncello, Klavier und Live-Elektronik, uraufgeführt. Dirigiert wurde die Uraufführung von Andreas Meier. Es spielten Justus Krämer (Klavier), Susanna Stefaniak (Viola), Katharina Roeder (Cello) und Kevin Schwarz (Violine). Die Technik steuerte der Komponist Andreas Eduardo Frank.

Die musikalische Gesamtleitung hatte Prof. Robert HP Platz.

 

Quelle: Kompositionsklassenabend Hochschule für Musik Würzburg, 16.12.14, Aufnahme: Dirk Mattes, Mitwirkende sh. oben


Auftragskomposition für UNerHÖRTes 2014

6244167_1_Hammelburg_Die_Komponisten_HuFür das Festival „UNerHÖRTes 2014“, einer Kooperation der Bayerischen Musikakademie Hammelburg mit dem Verein für zeitgenössische Musik „Flammabis“ und dem Polizeiorchester Bayern, erhielt er – neben Rolf Rudin, Hubert Hoche und Robin Becker – einen Kompositionsauftrag. Daraus entstanden „Drei Briefmarken“ und der „Präsentiermarsch der murmelnden Schnabeltiergarde“. Das Festival richtete sich an Jugendblasorchester und Bläserklassen. Ziel war es, die Kinder und Jugendlichen – unter professioneller Betreung durch Ernst Österreicher, Kuno Holtzheimer und Prof. Johann Mösenbichler – an die Tonsprache des 21.Jahrhunderts heranzuführen. Der Bayerische Rundfunk berichtete über das Festival.

Die Uraufführung der Kompositionen oblag dem Polizeiorchester Bayern unter Prof. Johann Mösenbichler.