Vita

Seine Wurzeln liegen in der symphonischen Blasmusik, der Spielmannsmusik und in der elektronischen Tanzmusik. Mit 13 Jahren begann er zu komponieren. Er lernte Trompete, Querflöte, Klavier, Fanfare und Parforcehorn.  Bereits seine Facharbeit – die Eigenkomposition „Dimensions“ – wurde im Rahmen des Comenius-Projekts neben Deutschland u.a. in Polen aufgeführt.

Nach seinem Abitur am Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium in Aschaffenburg war er Flügelhornist im Heeresmusikkorps 12 in Veitshöchheim (2004–2006). Während seiner Grundausbildung leitete Mattes das Symphonische Blasorchester des 7. San-Lehr-Regiments Straubing. Er studierte Komposition an der Hochschule für Musik Würzburg (Klasse Prof. Heinz Winbeck / Márton Illés / Tobias PM Schneid). Anschließend besuchte er die Fortbildungsklasse bei Robert HP Platz. Er nahm außerdem an einem Meisterkurs bei Krzysztof Penderecki und an zahlreichen Einzellehrveranstaltungen (unter anderem bei Klaus Ospald, Jürgen Schmitt, Hermann Beyer uvm.) teil. Der häufige Wechsel der Kompositionslehrer machte ihm eine Vielzahl an verschiedenen musikalischen Sichtweisen zugänglich und hat sein musikalisches Schaffen entscheidend geprägt.

Der Unterricht im Rahmen der experimentellen elektronischen Musik an der Hochschule für Musik Würzburg machte ihm Werkzeuge zugänglich, mit denen er eine homogene Symbiose aus Mensch und Maschine zu verwirklichen anstrebt. Das Programmieren mit Max/MSP zählt seither zu seinen Hauptbeschäftigungsfeldern. Der Wunsch nach Interaktion, zwischen dem Menschen und seinen technologischen Errungenschaften, steckte schon seit seiner Jugend in ihm. Seit dem 16. Lebensjahr bestritt er mit Bastian Wegstein das Elektronische-Musik-Projekt „Taktkraft“. Sie traten damit vor allem in Diskotheken im Aschaffenburger und Frankfurter Raum auf. Seit Sommer 2014 arbeitet Mattes außerdem als Tontechniker von Andy Schrecks Kinzbach Musikanten.

Mattes´ Kompositionen führten ihn an das Pult des Jugendverbandsorchesters des Blasmusikverbandes Vorspessart, des Sinfonischen Blasorchesters der Landesmusikjugend Hessens, des Projektorchesters Würzburg, des Sinfonischen Blasorchesters Vorspessart, des Musikvereins Germania Rottenberg (Dirigent, des Blasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Rothenbergen (Dirigent seit 2014), des Bundesspielleuteorchesters (Dirigent seit 2017), Musikverein Harmonie Dettingen (Dirigent seit 2017)  und des Spielleuteorchesters des TV 1901 Michelbach (Sieger im Bay. Orchesterwettbwerb 2015 Klasse F, mehrfacher Bay. und Dt. Meister, Dirigent 2004-2017). Mit letzterem konzertierte er u.a. im Studio 1 des Bayerischen Rundfunks.  Er leitete mehrere Jahre die Stimmproben des Valentin Becker Chores Würzburg. Am Jugendmusiktag 2015 stand er am Pult des Jugendmusiktages des Blasmusikverbandes Vorspessart. Außerdem dirigierte Mattes – v.A. durch seine Eigenkompositionen – unzählige Projektbesetzungen. Daraus erwuchs eine rege Dozententätigkeit, die sich über ganz Deutschland erstreckt.

Mattes komponierte – im Rahmen einer Produktion der Werkstattbühne Würzburg – die Theatermusik zu „Die lustigen Weiber von Windsor“ (Shakespeare). Für das Ensemble Kontraste rekonstruierte Mattes, mit „Marietta´s Lied“, ein kammermusikalisches Arrangement aus Erich Korngolds Oper „Die versunkene Stadt“.

Für das Festival “UNerHÖRTes″, einer Kooperation der Bayerischen Musikakademie Hammelburg mit dem Verein für zeitgenössische Musik “Flammabis” und dem Polizeiorchester Bayern, verfasste er – neben Rolf Rudin, Hubert Hoche, Stephan Adam, Prof. Christoph Wünsch, Robin Becker u.a. – Auftragswerke für Jugendblasorchester und Bläserklassen. Die Uraufführung der vier Kompositionen oblag dem Polizeiorchester Bayern unter Prof. Johann Mösenbichler.

Mattes schrieb den offiziellen Hymnus des Bayerischen Landesmusikfestes 2015. Die Komposition “Frabaya” wurde vom JVO Vorspessart, unter Leitung von Frank Elbert uraufgeführt. In Auszügen war das Werk, unter Leitung von Mattes selbst beim LMF-Galakonzert des Sinfonischen Blasorchesters Vorspessart zu hören. Außerdem erklang der Hymnus im Gemeinschaftskonzert des Polizeiorchesters Bayern und dem Sinfonischen Blasorchester Musikbund Ober- und Niederbayern (Dirigent: Markus Theinert).

Mattes gewann in jungen Jahren bei einem Kompositionswettbewerb der BDMV den 2. Förderpreis. Für seine kulturellen Leistungen als Dirigent und Komponist, wurde er mit der Ehrennadel der Stadt Alzenau ausgezeichnet.